Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

Unsere Wohngruppen: selbstverantwortet – ambulant betreut – familiär geprägt

 

  • In jeder unserer selbstverwalteten WGs leben 8 an Demenz erkrankte Bewohner*innen zusammen.

  • Alltagsbegleitung und Pflege - rund um die Uhr - werden durch Teams bestehend aus Pflegefachkräften, Pflegehilfskräften und weiteren Hilfskräften geleistet.

  • In der Zeit von 7.00 bis 21.30 Uhr stehen für die 8 Bewohner*innen immer mindestens eine Pflegefachkraft und eine Pflegehilfskraft bereit. Zusätzlich ist während dieser Zeit eine dritte Hilfskraft für mindestens 7 Stunden anwesend. Nachts ist stets eine Nachtwache in der WG.

  • Die Anbieter für Alltagsbegleitung und Pflegeleistungen werden von den Bewohnern*innen bzw. deren Angehörigen gemeinsam bestimmt. Die Anbieter stellen Teams zusammen, die nur für die jeweilige WG zuständig sind.

  • Die geringe Bewohnerzahl und die ständige Präsenz von Pflegefachkräften sind herausragende Merkmale unserer WGs.

  • Dadurch wird eine hohe Pflege- und Betreuungsqualität ermöglicht, sodass die Bewohner*innen auch bei herausfordernden Krankheitsentwicklungen körperlicher oder seelischer Art in den WGs bleiben können. Am Lebensende kann so auch eine palliativmedizinische Betreuung gewährleistet werden.

  • Die kleine Bewohnergruppe und der attraktive Personalschlüssel führen zu Kosten, die im Vergleich zu manchen anderen Einrichtungen höher liegen. Beim Vergleich dieser Kosten mit den Kosten in anderen WGs sollten auch Bewohnerzahl, Personalschlüssel und Qualifikation des Personals berücksichtigt werden.

  • Angehörige und ehrenamtlich Engagierte bringen sich in das Alltagsleben der WGs ein und leisten so einen wertvollen Beitrag zu der besonderen familiären Atmosphäre in den WGs.

  • Der WG-Alltag orientiert sich an den Abläufen eines privaten Haushalts. Er wird entsprechend den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner*innen gestaltet. Deren Fähigkeiten und Stärken werden geachtet und gefördert, ihre Selbstständigkeit wird unterstützt.

  • Die Bewohner*innen leben in Einzelzimmern, die sie nach ihren Vorstellungen mit eigenen Möbeln einrichten. Die Zimmer sind außen um einen Rundgang angeordnet, der um die in der Mitte der Wohnung liegenden zwei Bäder herumführt. Bewohner*innen mit Bewegungsdrang können so umhergehen, ohne durch ein Gangende gestoppt zu werden.

 

Hier finden Sie ein Audio-Kurz-Portrait, das einen Einblick in das Leben in der Hirschen-WG gibt (Dauer 5:13 min.). Vielen Dank an Laura Marti-Becker, die uns dieses Feature zur Verfügung gestellt hat.

Eine Langversion (ca. 25 min.) des Portraits der Hirschen-WG: "Suche nach dem eigenen Willen-Leben und Pflegen in einer Wohngemeinschaft" finden Sie bei SWR2.